Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Wann ist es nicht mehr lebenswert? Pferd zum sterben geholt...  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   Termine + Treffen   (05.12.2018 07:18)

Wann ist es nicht mehr lebenswert? Pferd zum sterben geholt... [Hits: 1815]

Hallo,
Heute wende ich mich mal an die Koppler da ich seid letzter Nacht nicht mehr schlafen kann und mir irgendwie der/diejenige fehlt die mir sagt wie man sich richtig entscheidet. Obwohl ich Eigentlich schon weiß was ich entscheide, aber.... ach ich weiß auch nicht... Soo einfach ist es dann auch wieder nicht...

Ich habe eines meiner Haflinger, selbtsgezogen, früher mit 3/4 Jahren, damals aus Not, verkauft. Ich hatte nie wieder Kontakt zu den Leuten. Wusste nicht ob es das Pferd noch dort gibt ect.pp. Verkauft und nicht mehr dran denken, weil wenn es damals nicht anders gewesen wäre hätte ich nicht verkauft. Wie das Leben so spielt...

Vor einer Weile surfte ich durch die Kleinanzeigen eigentlich um nach Heu zu suchen, da mein Landwirt zu wenig für mich hatte. Im durchscrollen überrollte ich ein Kopfbild eines Hafis und dachte in mir sofort-- das ist mein Pferd! Also auf die Anzeige geklickt und es war tatsächlich mein ehm. Hafi, hatte sogar ihren Namen behalten, war immer noch bei den gleichen Leuten... Inzwischen 18 Jahre alt.
Aus der Anzeige ging hervor das sie verkauft war und zurück gegeben wurde, also 2. Verkaufsversuch.. Ich versuchte den ganzen Tag die Besitzer Tel. zu ereichen ohne Erfolg. Ich schrieb ihr dann eine Nachricht das ich die Züchterin von dem Pferd bin und sie gerne zurückkaufen möchte. Abends war die Anzeige gelöscht (Sie hatte allerdings auch SEHR viele klicks).
2 Tage später schrieb mir die Besitzern dann doch noch zurück. Pferd ist verkauft in den Nachbarort, geht ihr gut, und es täte ihr leid das sie meine Nachricht nicht vorher gesehn hatte... (also sie hat das alles etwas länger und nett geschrieben)

Damit war das Thema für mich Ansich erledigt- weil ich brauch kein 6. Pferd... ich habe es 15 Jahre nicht gesehn, nix von gehört, man kann sein geld auch anderweitig verbrennen...

Tja ca. 2 Wochen später klingelt auf einmal mein Telefon... Das Pferd wurde wieder zurück gegeben- angeblich weil sie sich beim Hufpfleger nicht so gut benommen hat. Im Gespräch kam dann heraus das sie wohl seid einer Weile hinten lahmt, aber das würde wieder. was genau sie da hat(te) konnte man aber nicht sagen. Da war auch mal eine Osteo dran, die auch sagte das wird wieder.... lange rede kurzer Sinn sie hat mir das Pferd geschenkt :-)) Damit es ebend nicht weiter unter Umständen durch zig Hände läuft. Eigentlicher Verkaufsgrund war das sie umgezogen ist, wieder umziehn wird, und das Pferd nicht mitnehmen kann.
Ich bekam den Namen der Osteo auch mitgeteilt, die netterweise mir dann auch berichtete was war. bzw. sie konnte mir auch nicht sagen was das Pferd hat. Aber sie sagte das es auch vorne lahmte und das bei dem Aufnahmegespräch auch von einer Hufrehe die Rede war. Etwas irritiert hatte mich jedoch an der Osteo schon im Gespräch das sie nix richtiges sagen konnte was sie festgelstellt hatte oder zb das die total verspannt war, oder was weiß ich. Alles so wischiwaschi (würde diese demzufolge auch nicht unbedingt weiter empfehlen- anderes Thema- aber sie war nett)

Ich habe dann für das Pferd einen Vollpensionsplatz in einem Offenstall angemietet, da ich mir den Stress mit noch einem Pferd in meinem Stall jetzt erstmal nicht antun wollte, zudem mein Paddock noch nicht befestigt ist (habe den Stall erst seid April). Da es ja hieß lahmt etwas...
Die vom O-Stall meinte dann zu mir ob ich sie nicht doch mal vor der Abholung ansehn fahren wollte, das man wenigtens in etwa weiß was da auf einem zukommt. (habe das Pferd ungesehn zugesagt)
Ich also hin gefahren... mich traf fast der Schlag. STOCKLAHM! Allerdings deutlich schlimmer vorne als hinten. Da wusste ich in mir- ich hole mein Pferd zum sterben. Ich hatte es im Gefühl...
Ich traf dort paar andere Pferdemädels die nebendran ihre Pferde hatten. Sie waren sehr nett und Auskunftfreudig. Aber ihnen mache das Pferd nicht den Eindruck das es "lebensmüde" wäre, und auch hier die Aussage, das wird schon wieder...

Ich habe dann direkt einen Termin mit meinem TA abgesprochen, das er das Pferd sofort anschaut sobald es da ist.
Samstag Pferd geholt.
Ta kam Montag, erstmal normale Lahmheitsuntersuchung- v.r. verdacht auf Schale. Dienstag dann geröntgt. Er konzentrierte sich sofort auf vorne rechts, meinte aber links ist auch nicht gut, hinten sieht eher aus wie eine folge von dem Problem vorne. Sie ist vorne wirklich stocklahm. Alle im Umfeld vorher von dem Pferd sprachen immer nur von hinten lahm... Wie kann man SO blind sein.
Das röntgen ergab in der tat das sie mal eine Hufrehe hatte, die aber scheinbar rechtzeitig erkannt und behandelt wurde. Aber das eigentliche Problem rührt daher das die Gelenkspalte vom Krongelenk und Hufgelenk (und eigentlich alle anderen) quasi nicht mehr vorhanden sind :-(( :-(( Er meinte zudem das er selten einen so schweren Befund vor sich hat...
Cortisongabe fällt weg wegen der ehm. Hufrehe. Heißt sie bekommt nun erstmal Equipalzone. Und davon die ersten Tage relativ viel. Die SB hat mir heute morgen geschrieben das sie aufgrund des Gangbildes die Dosis weiter erhöht gelassen hatte (sie sollte ab heute ansich etwas weniger bekommen).

Ich dachte eigentlich ich beende das ganze sofort an Ort und Stelle... aber irgendwie , ach scheiße ich mag dieses Pferd, also erstmal Medis. Aber ach scheiße ich brauch kein 6. Pferd das zudem nur Beisteller "wird" und ach Scheiße, das wird auch nix mehr... ich kann der doch nicht Tütenweise Schmerzmittel reindonnern?!? Aber andere mache das auch... heilen kann man es natürlich nicht. wirklich Schmerzfrei- keine Ahnung.
Zusätzlich darf ich mir natürlich von meinem Umfeld anhören warum ich das Pferd in Pension stelle ect.pp. Geldvernichtungsmaschine. Der Kruz ich bin halt auch in der Lage das Pferd durchzufüttern mit allem was dazu gehört. "Sinn" macht das mal gar keinen...

Das schlimme ist natürlich auch, das dieses Pferd Sofort so war wie ich sie kannte. Sie ist genau so verspielt, aufmüpfig ect.pp. wie früher. Weiß aber genau das Sie bei mir bestimmtes einfach nicht darf. Ich drück den Strick jemand anderen in die Hand, sofort schnubbelt die an dem herum. Ich nehm sie in die Hand, brav wie eine Eins. Halt mein Mädchen... und nun?... Klar auf Dauer kann ich sie zu meinen holen... will ich das? Kann ich das? Noch einen Frühling, dann ist alles nett um einen herum... dann wird es noch einen Sommer... ach Scheiße warum ist das so schwer bei einem Pferd das man 15 Jahre nicht gesehn hat?

Ich weiß echt nicht was/wie ich machen soll... Sofort ein Ende setzten, doch noch mit Zufutter/Medis, umstellen in meinen Stall (das Elend jeden Tag zu sehen).
Das Internet spuckt mir nirgendwo aus das man solche Pferde erlösen soll- versteifung und alles ist "tutti" geht aber nicht weil kein Cortison haben darf. Aber überall sind die Befundungen in einem anderen Stadium. Der Ta hat (leider) auch nicht einfach knallhart gesagt da kann man nix machen. Er war halt nett in seinen Ausführungen, ich muss das entscheiden... Ich ruf den aber nochmal an. er soll nicht nett sein. Geradeaus kann ich besser mit klar kommen

Ihre Mutter habe ich im übrigen immer noch (24 J)

Vielleicht mag mir hier der eine oder andere helfen. Mir geht es so richtig dreckig schlecht mit nicht schlafen, Magenschmerzen, Durchfall, Heulkrämpfen...
Ich weiß einfach nicht was "richtig" ist, eigntlich schon, ach scheiße... Beisteller sein... ach scheiße... warum muss ich das entscheiden und warum haben das nicht die Vorbesitzer entschieden. Warum hat da keienr in deren Umfeld gesagt das Pferd hat Schmerzen, STOCKLAHM. Kann man sooo blind sein?

Alles Scheiße grad :-(


Walle <wallespferderat@hotmail.com>


06.12.2018 - 10:55
Graupony

2. Meinung einholen - sollte mit digitalen Bildern ja sehr simpel zu realisieren sein.


06.12.2018 - 11:26
little

Hol das Tier zu dir, gib ihm drei oder vier Monate Schmerzmittel damit es die Zeit genießen kann, und erlöse es dann geplant an Tag X. Kein Aufschub kein "heute geht es doch gut" sondern fest geplant und bis dahin Schmerzmittel hoch dosiert.
So habe ich es damals mit Little gemacht, mit der TÄ abgesprochen die mir auch nur mit dem festen Endtermin diese hohe Schmerzmitteldosis gegeben hat.


... usw. Diese Box enthält insgesamt 73 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2018
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.
Datenschutzerklärung