Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Blutarmut beim Pferd - hat irgedjemand damit Erfahrung?  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   biete Pferd   (21.04.2020 12:53)

Blutarmut beim Pferd - hat irgedjemand damit Erfahrung? [Hits: 704]

Hallo,
bei meinem Pony wurde eine Blutarmut festgestellt. Da er keine größeren (bekannten) Blutverluste hatte, war die erste Vermutung eine Verwurmung. Dies hat sich jedoch lt. Kotprobe nicht bestätigt.
Der Tierarzt scheint eher ratlos. Es könnte ein verschleppter Infekt sein, oder er vermutet eine Degeneration des Rückenmarks, so dass nicht mehr genug rote Blutkörperchen produziert werden. Er soll jetzt Präparate zum Aufbau der roten Blutkörperchen bekommen. Ich habe das Medikament noch nicht und kann deshalb auch noch nichts weiter zu dazu sagen. Nach 4 Wochen sehen wir mit einer erneuten Blutuntersuchung weiter. Sollte es danach nicht besser sein, wäre der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks. Ich denke allerdings nichts, dass ich das machen werde. Er ist 25, und ich (!) darf sowieso nur noch Schritt reiten.
Er soll weiterhin im Schritt bewegt werden, soll aber nur traben und galoppieren, wenn er das anbietet, da er sonst kollabieren könnte. Diese Aussage war schon ein Schock.

Trotzdem lässt mich die erste Wurmthese nicht los. Wir haben etwas zu spät vor 4 oder 5 Wochen entwurmt. Da fing bei ihm der Fellwechsel auch an. Nach der Entwurmung hat er plötzlich oft gelegen, war beim Reiten noch sehr viel platter als sonst (er hat auch Cushing). Ca. zum Zeitpunkt der Entwurmung / etwas davor war er mir auch zu dünn, so dass ich vermehrt Heucobs und Öl zu gefüttert habe. Als der Tierarzt zum Blutabnehmen kam, hat er noch bestätigt, dass er gut aussähe und einen wachen Blick habe und entspannt sei. Da war er auch schon wieder fitter als direkt nach der Wurmkur. Ich habe dann angefangen zusätzlich noch melassefreie Rübenschnitzel zu füttern.
Inzwischen ist er wieder deutlich fitter.
Aufgrund dieser Beobachtungen und der Tatsache, dass eine negative Kotprobe nicht gleichbedeutend mit keine Würmer ist, frage ich mich, ob es trotzdem Würmer (gewesen) sein könnten. Was gibt es sonst noch für Gründe für Blutarmut und was kann man noch dagegen tun?
Gibt sich so etwas auch von alleine? Ich frage nicht, um Geld für Medikamente zu sparen, sondern weil ich wissen möchte, ob die Blutarmut noch schlimmer war als zum Zeitpunkt der Untersuchung.
Im Netz habe ich recht wenig zu dem Thema gefunden. Magengeschwür war noch eine These, die ich dort fand.

Hat irgendjemand Erfahrung mit Blutarmut, Behandlung selbiger und Gründe dafür?
Würde gerne neben der Meinung meines Tierarztes noch mehr darüber erfahren.

Felix_226


04.04.2020 - 21:01
Duesi

Mein voriges Pferd hat damals innerhalb von kurzer Zeit enorm abgebaut, der TA hat damals schlechte Eisenwerte und Blutarmut diagnostiziert. Frag mich nicht mehr nach weiteren Details, das muss ca. 1996 gewesen sein...
Damals gab es die allererste WK gegen Bandwürmer und eine große Flasche Haemolytan zum Aufbau.
Würmer waren da auch die Vermutung, aber nicht durch Proben bestätigt. Egal wie - die Mischung Haemolytan +WK hat ihn damals schnell auf die Füße gebracht. In den folgenden Jahren bis zu seinem Tod 2014 hat er nie wieder derartige Probleme gehabt.


04.04.2020 - 21:13
Katinka-Fan

Hallo Felix,
das Shetty meiner Schwester hat auch "schon immer" bzw. seit wir sie kennen eine leichte Anämie. Sie ist auch wahrscheinlich über 25 jahre jung. Bei ihr sind immer nur die Erys betroffen, die anderen waren immer gut.
Im letzten Herbst hat sie Symptome für Magen gehabt, und Gastroguard und Sucrabest erhalten. das Kontrollblutbild war darauf hin nach der Behandlung eine Katastrophe! Tierarzt war auch ratlos, hat ne Punktion in den Raum gestellt aber gleichzeitig auch davon abgeraten aufgrund des Alters. Die Wurmkur hat sie übrigends auch überhaupt nicht gut weggesteckt.
Ich hab mich hinter die Fachbücher und das Telefon geklemmt und recherchiert. In unserem Fall war eine Verabreichung von Vitamin B per Injektion eine Überlegung, was wir dann in die Wege geleitet haben. Das letzte Blutbild war wieder besser!
Grundsätzlich kann das Problem an vielen verschiedenen Faktoren bei der Blutbildung liegen, wie sieht denn das restliche Blutbild aus?
Viele Grüße, Miriam

... usw. Diese Box enthält insgesamt 9 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2020
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.
Datenschutzerklärung