Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Am Boden klappt (fast) alles, aber vom Sattel aus...  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   Box, Stall, Weide   (27.04.2021 15:48)

Am Boden klappt (fast) alles, aber vom Sattel aus... [Hits: 1363]

Hi zusammen,

die Überschrift sagte eigentlich schon alles. Ich habe seit etwas über einem Jahr einen 1,75 m Holsteiner Wallach von der Sorte "großmäuliger Hosenscheißer". Heute 8 Jahre alt und ohne Grunderziehung bekommen. In den ersten Wochen wurde ich nur gebissen und am Strick durch die Gegend gezogen, hab beim reiten ein paar Mal daneben gesessen, weil Bocken seine Antwort auf nachdrückliche Hilfen war. Das hat sich alles sehr verbessert, obwohl seine dominante Art immer wieder mal durchblitzt.

Nun ist es aber so, dass er unterm Sattel an Dingen, die ihm unheimlich sind (und davon gibt es viele), nicht vorbei gehen möchte. Der Grat zwischen Angst und Ungehorsam ist dabei ein sehr schmaler. Wenn ich absteige und führe, geht er mit (schnorchel, schnorchel), ich muss dann nur gucken, wie ich auf den Elch wieder raufkomme. Ich kann aber doch ncht jedes Mal absteigen?!?

Professionelle Unterstützung geht halt gerade nicht. Habt ihr Tipps, wie ich in diesen Situationen, wenn er umdrehen und abhauen möchte oder rückwärts rennt, reagieren soll? Strafe, sogar schon deutliche Schenkelhilfe führt zum Gegenteil dessen, was ich möchte und werden mit Ansätzen zum Steigen beantwortet. Einfach stehen und gucken lassen hat schon manches Mal Erfolg gebracht, aber eben icht immer. Er steigert sich bis zur Kopflosigkeit rein, wenn er in solchen Momenten Druck bekommt. Bin für jeden Tipp dankbar!

Liebe Grüße

Norma (Koppeler seit 1997)

Norma


04.02.2021 - 13:08
Graupony

Mein Weg wäre ja viel, sehr viel spazierengehen, bis das gegenseitige Vertrauensverhältnis stimmt...


04.02.2021 - 13:15
little

Ich würde weiterhin absteigen, was bringt es dir wenn du runterfällst und dir was brichst :-)

Allerdings würde ich auch an solchen Stellen üben, also erstmal zu Fuß dran vorbei, dann wieder zurück und wieder daran vorbei und beim dritten/vierten/fünften mal sitzt du dann im Sattel und lässt ihn schauen und fragst alle paar Minuten ob er nicht doch weitergehen mag.

Nimm dir eine feste Strecke die du mehrfach die Woche reitest, nicht immer neues sondern "laaaangweilig"

Vielleicht findest du jemanden der die Strecke das erste oder auch zweite mal vor dir her reitet

... usw. Diese Box enthält insgesamt 61 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2021
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.
Datenschutzerklärung