Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Pferd zur Verfügung - unter welchen Bedingungen würdet ihr zustimmen?  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   Termine + Treffen   (04.07.2018 10:52)

Pferd zur Verfügung - unter welchen Bedingungen würdet ihr zustimmen? [Hits: 785]

Liebe Koppler, ich hätte nach dem Tod meines Pferdes die Möglichkeit, ein Pferd als Beisteller zur Verfügung zu bekommen. Eigentlich wollte ich einen älteren Wallach oder Stute um die 1,20m Stm und kinderlieb kaufen - aber das ist zu meinem Erstaunen überhaupt nicht oder nur zu Mondpreisen zu bekommen.
Die Pferde die ich angeboten bekommen habe, sollen nicht verkauft, sondern nur zur Verfügung gestellt werden - beide mit einem Handicap. Eines muss Prascend wegen Cushing bekommen und das andere hat Ekzem. Das Prascend würde die Besitzerin weiterhin kaufen. Bei dem Ekzemer weiß ich noch nicht, welche Kosten der Besitzer bereit ist zu übernehmen.
Bin hin und her gerissen und würde mich über eure Erfahrunge freuen, habe so etwas noch nie gemacht und bin auch von den rechtlichen Dingen die da vielleicht auf mich zukommen, völlig überfordert.
Ach ja, beide Pferde sind NICHT reitbar, was für mich auch keine große Rolle mehr spielt,.

Auxinne


19.08.2018 - 20:17
Catty

Klingt doch optimal,

pragmatisch gesprochen: das Risiko (TA-Kosten, Verletzung, weitere Entscheidungen finanzieller oder lebensbeendender Art) bleibt beim Besitzer, den Nutzen (Beisteller) - allerdings auch die Arbeit (Ekzemer- und sonstige Pflege) hast du.


Ich würde an deiner Stelle die Kosten für Unterbringung, Futter und evtl (je nach Absprache) Standardmaßnahmen wie Schmied, Zahnarzt, ??? anbieten. Medikamente oder Ekzemerdecke/pflegemittel, TA-Kosten und natürlich auch die Entscheidung, was gemacht wird bleiben bei Besitzer. Solange du dann mit Sachverstand die Ekzemerpflege (wie schlimm ist das denn?) oder Cushing-Betreuung (Weidemanagmet etc.) übernimmst wäre ich als Pferdebesitzerer gut zufrieden.

Natürlich gibt es auch viele andere Vorstellungen. Über die rechtliche Seite kann ich nicht so viel sagen, nur, dass ich zur Verfügung gestellte Pferde immer gerne (zu meiner Sicherheit) gerne Haftpflicht versichere. Und ich darf, wenn ich die Besitzerin nicht erreicht bis 500,- selbstständig den TA im Notfall beauftragen.


lg Karin


19.08.2018 - 20:18
Catty

Also, im echten Notfall (Kolik o.ä.) darf ich den TA natürlich sowieso immer anrufen

... usw. Diese Box enthält insgesamt 21 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2018
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.
Datenschutzerklärung